Rottweil-Altstadt, Schmoziger im Kabisland - Rottweiler Fasnet, Narrantag 2017, Fotos von Bernd Müller

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rottweil-Altstadt, Schmoziger im Kabisland

Schmotziger
Jeder hat ein eigenes Gschmäckle
Altstädter sind schon ein ganz besonderes Volk / Neue Formation erstmals dabei

In der Altstadt, der Rottweiler Keimzelle, ist an der Fasnet was los. Das ist gewiss. Viele Gruppen sind gestern, am Schmotziga, umhergezogen und haben das lokale Geschehen auf die Schippe genommen.
Von Tatsiana Zelenjuk
Rottweil-Altstadt. Die unglaublichsten Dinge sollen die Altstädter in den zurückliegenden Monaten erlebt haben. Immerhin hatten die neun Schmotzigengruppen jede Menge Sensationsgeschichten parat: über explodierende Staubsauger und Moskitonetze überm Kopf; über Seitenscheiben, die Navis verschlucken, und Autos, die spurlos im Parkhaus verschwinden; über Birnenbäume, die keine Birnen tragen, und Rote Würste, die ins MöbelhausCaffe geschmuggelt werden.
Ein richtiges Spektakel hatten die Altstadtbruddler vorbereitet - doch nichts für schwache Nerven. Als gruselige Kannibalengourmets zeigten sie wahre Menschenkenntnis: »Unterschiede gibt es große, und das macht nicht nur die Soße. Jeder Mensch hat 'nen eigenen Geschmack.« Auch ihre Sympathie mit den Kabisleuten brachten die Kannibalengourmets auf eine ungewöhnliche Weise zum Audruck: »Ja, die Altstädter sind a bsondere Art, s'Fleisch ist kernig, meistens zart. Und wenn I guck so rum dohanne, lauft mir im Maul scho s'Wasser zsamma. Ob Damen oder Herrn, uns isch's egal, zum Fressa seid ihr erste Wahl.«
Seit genau 25 Jahren ziehen die Altstadtbruddler nun am Schmotzigen durch die Altstädter Lokale. Dass es noch 25 weitere Jahre werden, könnte die lustige Truppe nicht versprechen, aber »a paar wird's no gebba«.
Die Dipfelesscheißer traten als ein Turmcatering-Team in der Stadt der Türme auf. Gut gerüstet, um die langen Besucherschlangen am Turm mit diversen Getränken bei Laune zu halten. »Und bis der fertig isch, überbrücka mir dia Zeit mit dem Versorga der Altstädter Vereine, weil dia hen zwar viele Wirtschafta, aber die sin it immer offa«, hatten die Dipfelesscheißer ihren Spaß.
Dass es auch in einer Kunstgalerie lustig zugehen kann, bewiesen die Kabishüpfer. Mona Lisa mit ihrem mysteriösen Lächeln, ein Hundertwasserhaus, die Narratafel und ein Adolf Gruler im Original hatten Platz in der Kabisgalerie gefunden. Doch »Konkurenz wellet mir da Galerie Hochmaura it macha, bei uns krieget ihr bildhaft verzelte Narrastückle zum Lacha«.
Auch die Narrenzunft Altstadt unterhielt das Publikum sagenhaft - mit mittelalterlichen Sagen. Die muntere Gruppe trat als kampferprobte kühne Recken auf, und auch ihnen schien kein Geheimnis verborgen zu bleiben.
»Hefe und Pieps« boten jede Menge Alltagsgeschichten aus dem Leben der Familie Kabis zum Besten, während die Kabisköpf nur wollten, dass ihr Christbaum bewundert wird, »denn an Weihnachten hat ihn niemand gelobt«. Die Rotsteighexen berichteten von vielen merkwürdigen Begebenheiten, die sie auf ihrer Reise von Venedig ins Kabisland miterlebt hatten. »Den Carnevallo in Venezia, hän mir scho oft gnuag gseh! S'hot ghoisse, in d'Altstadt wär's bsonders schee!«
Echte Hits boten die Hexen und Zauberer von »Hokus Pokus Frohsinn«. Auch eine neue Formation war gestern dabei: Als Mülltonnen verkleidet, guckten »Die Junge vu de Alte« humorvoll auf viele Episoden der zurückliegenden Monate. Denn »bei jedem Deckel uff lausched mir d'Altstädter Bevölkerung und kommed dadurch ziemlich rum«.

Schwarzwälder Bote, 05. Februar 2016
Von Tatsiana Zelenjuk
Kabisland, Schmotziger 2016
Rottweiler Fasnet, Schmotziger Donnerstag im Kabisland
 
Copyright 2015. All rights reserved. Bernd Müller-Südwestfoto-Rottweil
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü